Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Führungszeugnis

Jemand zeigt mit dem Finger auf ein erweitertes Führungszeugnis

Führungszeugnis, © Stephan Jansen/dpa

01.12.2017 - Artikel

Führungszeugnisse werden vom zentralen Register des Generalbundesanwalts beim Bundesgerichtshof - Dienststelle Bundeszentralregister - erteilt. Der Antragsteller muss das 14. Lebensjahr vollendet haben und kann sich bei Antragstellung nicht - auch nicht durch einen Rechtsanwalt - vertreten lassen.

Der Antrag muss die vollständigen Personendaten sowie die eigenhändige Unterschrift des Betroffenen enthalten; Personendaten und Unterschrift müssen amtlich bestätigt sein. Das Antragsformular finden Sie auf nachstehender Webseite des Bundesamtes für Justiz und muss ausgedruckt werden. Die amtliche Beglaubigung der Unterschrift sowie die amtliche Bestätigung der Personenidentität (mittels gleichzeitiger amtlicher Beglaubigung einer Kopie des Reisepasses) können durch das Rechts- und Konsularreferat der Deutschen Botschaft erfolgen.

Hierzu legen Sie bitte das ausgefüllte, ausgedruckte und noch nicht unterschriebene Antragsformular und ein gültiges Ausweisdokument bei der Botschaft vor. Das Antragsformular enthält außerdem Informationen und die Bankverbindung für die vorab zu überweisende Hauptgebühr in Höhe von 13,00 Euro an das Bundesamt für Justiz. Auch der Zahlungsnachweis über die erfolgte Bezahlung dieser Hauptgebühr ist bei Vorsprache bei der Botschaft in ausgedruckter Form vorzulegen.

Ausführliche Informationen einschließlich Telefonnummer des Bundesamtes für Justiz sowie das Antragsformular finden Sie hier:

Zur Webseite des Bundesamtes für Justiz

Gelegentlich verlangen die zuständigen ausländischen Behörden ein Führungszeugnis mit Apostille oder Legalisation. Hierbei ist das Land anzugeben , in dem das Führungszeugnis Verwendung finden soll. Im Verhältnis zu Chile gilt das Apostilleverfahren. Ob für die Vorlage bei den chilenischen (oder sonstigen ausländischen) Behörden eine Apostille erforderlich ist, muss der Antragsteller selbst in Erfahrung bringen. Die Apostille kann direkt mit Beantragung des Führungszeugnisses angefordert werden. Die hierfür fällige zusätzliche Gebühr beträgt in der Regel 25,00 Euro und wird nachträglich vor Erhalt des Führungszeugnisses entrichtet.

nach oben