Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Vorstellung des neuen Programms „Desafío 203“ beim chilenischen Fernsehsender Canal13

12.10.2017 - Pressemitteilung
Von links nach rechts: Pedro Mancilla, Claudio Gárate und Botschafter Schulze.
Von links nach rechts: Pedro Mancilla, Claudio Gárate und Botschafter Schulze.© CAMCHAL

Am 12. Oktober wurde bei Canal13 das neue Programm „Desafío 2030“ vorgestellt. Im August wurden in mehreren deutschen Städten Beispiele für nachhaltigen Urbanismus und Innovation im Bereich der Ressourceneinsparung gefilmt, die Chile als Beispiel dienen können. Im Laufe der 8 Episoden, die die erste Staffel des Programms umfasst, werden verschiedenste Initiativen gezeigt, die einer Erreichung der Ziele aus der Agenda 2030 der Vereinten Nationen dienen sollen.

Relevante Themen, wie unter anderem Recycling, die Eingliederung von Migranten in die Gesellschaft, die lokale Wirtschaft und nachhaltiger Städtebau und Transport wurden vom Team rund um Pedro Mancilla in deutschen Städten wie Mainz, Hamburg und Berlin beobachtet und festgehalten. Die Serie wird aus dem Klimafonds des Auswärtigen Amtes finanziell unterstützt. Ziel ist das Bewusstmachen der Auswirkungen des Klimawandels und die Findung von Lösungen, um letzterem entgegenzuwirken.

Botschafter Schulze in Canal 13
Botschafter Schulze in Canal 13© Botschaft Santiago

„Im Herbst 2015 haben die Vereinten Nationen die Agenda 2030 verabschiedet. Sie umfasst 17 Ziele für eine nachhaltige Entwicklung mit 169 Unterzielen. Mit ihnen verpflichten sich alle Länder, die unterzeichnet haben, gemeinsam rund um den Globus auf gute Lebensperspektiven heutiger und künftiger Generationen hinzuwirken. Daher freut es mich umso mehr, dass Canal 13C mit dem Projekt Desafío 2030 und den acht Dokumentarfilmen einen weiteren Beitrag zur Sensibilisierung für das Thema Nachhaltigkeit beiträgt und viele wichtige und zukunftsweisende nachhaltigkeitsbezogene Themen behandelt.“, sagte der Botschafter Schulze im Rahmen der Veranstaltung. „Nachhaltige Entwicklungspolitik als gemeinsame globale Verantwortung zu verstehen, ist zukunftsweisend. Eine enge Zusammenarbeit zwischen Deutschland und Chile, zwei Ländern, die in ihrer jeweiligen Region, aber auch im weltweiten Vergleich als Vorreiter auf dem Gebiet der nachhaltigen Entwicklung angesehen werden, setzt wichtige Zeichen.“, waren die Schlussworte der Rede.

Verwandte Inhalte

nach oben