Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Dritte Regionale Konsultation für Lateinamerika und die Karibik über Unternehmen und Menschenrechte

Die Wirtschaftsreferentin, Dr. Inga Heuser, in CEPAL

Die Wirtschaftsreferentin, Dr. Inga Heuser, in CEPAL, © Botschaft Santiago

12.12.2017 - Pressemitteilung

Zwischen dem 12. und 14. Dezember fand die Dritte Regionale Konsultation für Lateinamerika und die Karibik über Unternehmen und Menschenrechte im Rahmen der VN-Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung statt.

Ziel der Konsultation war die Förderung des Dialogs und Erfahrungsaustauschs zwischen den verschiedenen Akteuren, Staaten, Zivilgesellschaft, Indigenen Gemeinschaften, Unternehmen, Internationalen Organisationen, Wissenschaft u.a. im Hinblick zur Umsetzung der drei VN-Leitprinzipien, der staatlichen Pflicht, Menschenrechte zu schützen, der Verantwortung der Unternehmen, diese zu achten und dem Zugang zu Entschädigungsmechanismen.

Die Veranstaltung bot ein Forum, um die globalen Tendenzen zu erörtern, die politische Beteiligung und Unterstützung zu stärken, und die von der Agenda 2030 hierzu vorgegebenen Herausforderungen anzugehen.

Die Konsultation fand am Sitz der Wirtschaftskommission für Lateinamerika und die Karibik (CEPAL) in Santiago de Chile statt. Es nahmen sowohl Vertreter von Staaten als auch der Zivilgesellschaft und Unternehmen aus ca. 15 Ländern Lateinamerikas und der Karibik teil.

In lebhaften Debatten während der Konsultation konnten einige europäische Länder wie Schweden, Niederlande und Deutschland ihre Erfahrungen mit den Vertretern der Region teilen. Zusammen mit dem schwedischen Botschafter Jakob Kiefer und der Expertin für Menschenrechte der Interamerikanischen Menschenrechtskommission (CIDH) Norma Colledani, nahm Inga Heuser, Referentin für Wirtschaft, Wissenschaft und Zusammenarbeit der deutschen Botschaft, in diesem Rahmen an einer Podiumsdiskussion zum Thema „Leitprinzipien auf nationaler Ebene: Regulatorische und aufsichtsrechtliche Änderungen“ teil, das von Caio Borges von der brasilianischen Organisation Conectas moderiert wurde.

nach oben